Stöberabend in Geestemünde

 

Was ist ein Stöberabend?

Jedes Geschäft lädt Kunden zu einem netten Abend ein. Zum Stöbern, zu einem Fest, zu einer Darbietung, einem Vortrag, zu .....was auch immer. Vielleicht wird ein Sekt angeboten und etwas zum Knabbern, ein Buffet, Cup-Cakes oder andere Leckereien. Offene Ladentüren werden mit Beach-Flag oder Laterne gekennzeichnet  und laden zum Eintreten und Verweilen ein.

Adieu Tannenbaum 2019

 

Die Aktion ist wie in den vergangenen Jahren sehr gut angenommen worden. Für 182 Personen, die einen Weihnachtsbaum vorbei brachten, gab es den 10-Euro-Gutschein, der in acht Geestemünder Geschäften eingelöst werden konnte. Eine Gutscheinbesitzerin erzählte:"Ich habe meinen Weihnachtsbaum hier auf dem Wochenmarkt gekauft, also kann ich ihn auch hier zurückbringen, bevor er tagelang an der Straße liegt, ist dies eine sehr umweltfreundliche Sache."

Adieu Tannenbaum 2018


Gutscheine im Wert von 10 € können in der Zeit vom 06.01. - 17.02.2018 eingelöst werden bei:

TootalMarkt, Kleinert Malereibetrieb, Baier Optik & Akustik, Bettenhaus Neemann, Goldschmiede Rauscher-Hillje, City Hotel, Carl Becken Eisenwaren, Elektro Blum, Fundus - das lütte Kaufhaus und Sander Apotheke

 

Pro Einkauf kann nur ein Gutschein eingelöst werden und eine Barauszahlung ist ausgeschlossen.

Das besondere in diesem Jahr, der Container für die ausgedienten Weihnachtsbäume, stand direkt auf dem Konrad-Adenauer-Platz. Der Großmarkt Bremen spendierte pro Baum einen Gutschein in Höhe von 5 Euro. Somit haben 276 Personen, für ihren alten Tannenbaum insgesamt 15 Euro erhalten. 

Handel

Die Unterstützung der Einzelhändler ist u.a. Aufgabe des Standortmanagements. In der Zukunft wird durch den Einfluss des Internets und den stärkeren umliegenden Stadtteilen, die Zusammenarbeit zwischen Kaufmannschaft des Stadtteils Geestemünde und des Standortmanagements noch intensiver erfolgen. Das Netzwerk Handel & Wandel wurde gegründet.

 Grundsätzlich geht es bei diesem "runden Tisch" darum, gemeinsame Interessen zu definieren. Der Stadtteil soll durch die inhabergeführten Geschäfte attraktiver für Besucher und Kunden gestaltet werden.

Der erste Schritt in diese Richtung ist das gemeinsame Kennenlernen. Dazu dienten die regelmäßigen Besichtigungsrundgänge, wo sich die einzelnen Geschäftskollegen gegenseitig kennengelernt, sowie ihre Geschäfte exklusiv und mit ihren Besonderheiten und Stärken vorgestellt haben.

Nach den Auftaktveranstaltungen, wird das Standortmanagement im Herbst eine öffentliche Publikation erstellen, in den die vorgestellten Geschäfte näher vorgestellt werden.